AKTUELL

Lampenbaum, Kunstplattform Kunstkreis Gräfelfing

Lampenbaum, 2023

 

Maße: 2,2 m x 1,2 m, Höhe: 3,95 m / Material: Stahl, Kunststoff, Lichtsystem

 

Ab Donnerstag, 26. Januar 2023 wird die Plattform vor dem Rathaus Gräfelfing um ein neues, temporäres Kunstwerk bereichert.

Der Münchner Bildhauer Florian Froese-Peeck, Jg. 1975, errichtet keine Skulptur im klassischen Sinn, sondern verwandelt den Standort im öffentlichen Raum mit einer Intervention.

 

Dabei hat er im Sinn, die Passanten zu irritieren, denn was sie sehen, wirkt auf den ersten Blick wie eine Straßenleuchte Modell Peitschenlaterne, eine früher sehr gängige, inzwischen etwas altmodisch wirkende Ausführung. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man jedoch, dass sich nach oben hin mehrere kleiner werdende Verzweigungen entwickeln. Etwas Organisches bricht aus der Technik heraus. Man steht also keiner Straßenleuchte gegenüber, sondern einem Gebilde, das überraschenderweise lebendig geworden scheint. Und schon steckt man mitten in der Auseinandersetzung mit dem Werk und die Absicht des Künstlers geht auf. Denn wir beginnen, unsere Umgebung anders wahrzunehmen.

 

Der „Lampenbaum“ wird in den kommenden Monaten sein dunkles Umfeld während der frühen Abendstunden in einen dezenten Glanz tauchen. Er ist nicht nur eine Lichtskulptur, sondern Träger von etwas alltäglich Vertrautem, das frech über sich hinauswächst und uns von weit oben entgegenstrahlt.

 

 

Text: Ingrid Gardill 

Kunstkreis Gräfelfing

Presse: Irmi Reimann: 089-853595 / 0160-99752170

www.kunstkreis-graefelfing.de

 

 

 

2021: Auswahl Ausstellungen und Projekte

offspace SENTIMENTAL, MaximilansForum, München

offspace SENTIMENTAL

 

Ein Projekt zu Offspaces in München, kuratiert von Hanna Banholzer.

Teilnehmende Offspaces und Schaufenstergalerien:

18,2, apartment der kunst, EYES ONLY, fructa, Galerie FOE, GiG, KloHäuschen, Nicht Verfügbar, NODEPRESSIONROOM, Pinokiothek der Moderne, rosastern, sandkasten, super+CENTERCOURT, VIER8L und WELTRAUM

 

13.10.2021 bis 31.12.2021

 

MaximiliansForum – Passage für Kunst und Design

Unterführung Maximilianstrasse / Altstadtring,

Ein Kunstraum der Stadt München

Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Veranstaltungsort und detaillierte Information siehe aktuell auf maximiliansforum.de

 

20.10.

Ausstellungsstart offspace SENTIMENTAL

16 – 19 Uhr Softopening

19 – 20 Uhr Nachhaltigkeitswirkungen aus dem off – ein Podiumsgespräch mit Vertreter*innen von Freier Szene und Institutionen.

 

14.11.

13 – 18 Uhr OFFener-Sonntag

Sonderöffnung der beteiligten Offspaces, geführte Rundgänge mit Gabriele Kunkel und Release der aktualisierten Hotspots of Art Map im MaximiliansForum. In Zusammenarbeit mit dem Ö Projekt. Detaillierte Information siehe aktuell auf maximiliansforum.de

 

8.12.

19 Uhr past/present/future – offspaces lokal/international/vernetzt – ein Podiumsgespräch mit Vertreter*innen von Freier Szene und Institutionen aus München, Wien und Zürich. Als Intro kurze Videointerviews von früheren und aktuellen Offspaces in München zusammengestellt von Mathias von Tesmar und Fabian Amend.

 

Ausstellungsdisplay und die Arbeit "This is It" von Florian Froese-Peeck

"Epitaph" Ausstellung zusammen mit Christian Schnurer, Galerie Weltraum, München

[epiˈ taː f]
Cristian Schnurer
Florian Froese-Peeck

Die Ausstellung wird für die beiden Künstler ein fulminanter Abschluss zweier Stipendien im Rahmen von "Neustart Kultur". Das Motiv des Epitaphs wird in zeitgenössischer Form aufgegriffen und mit großer Geste ausgeführt.

 
Galerie Weltraum
Rumfordstraße 26
80469 München

Preview
23.09.21, 19:00
Open Art Evening
24.09.21, 19:00
Ausstellung
26.09.21, 14:00-20:00

Die Präsentation des "Epitaph für das 20 Jahrhundert (die Moderne)" in der Galerie Weltraum bildet den Abschluss eines Projektes, daß mich fast den ganzen Sommer beschäftigt hat. Ermöglicht wurde die Arbeit durch ein Projektstipendium des Bundes im Rahmen von "Neustart Kultur", vertreten durch den Bundes-BBK.

 

Schon 2007 stellte die Documenta 12 die Fragen:

1.Ist die Moderne unsere Antike? 2.Was ist das bloße Leben? 3.Was tun?

Das neu entstandenen großformatige Triptychon stellt sich dem zeitgenössischen Blick auf das Zeitalter der Moderne. Alltagsgegenstände, Zeichen des technischen Fortschritts, Kitsch, persönliches, zivilisatorische Katastrophen, Symbole aus Kunst und Kultur.

Eine Abrechnung und ein Abschied von einer einer sehr komplexen und ambivalenten Zeit die uns noch sehr nahe steht.

Zum ersten mal in meinen Stillleben kommt in größerem Umfang 3D-Druck aus aufwendig recherchierten Datensätzen zum Einsatz. Es wird also etwas ganz besonderes!

Zusammen mit aktuellen Arbeiten von Christian Schnurer gibt es also am 23.09.21 die Premiere und am anschließenden Freitag eine Öffnung am Tag der Münchner Open Art, zu der viele Münchner Galerien und Kunstorte ihre Türen öffnen.

„Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.“

Ein Projekt gefördert im Rahmen von "Neustart Kultur"

Berufsverband Bildender KünstlerInnen und Künstler - Bundesverband


Jubiläumsausstellung "FACE THE FACT AND ACT" 10 JAHRE HALLE 6...irgendwie immer Krise

FACE THE FACT AND ACT

10 JAHRE HALLE 6...irgendwie immer Krise

 

Eröffnung 7. Oktober 2021 – 18:00 Uhr

HALLE 6 Dachauer Str. 112d

80636 München

 

Die HALLE 6 versammelt dreißig international und überregional tätige Künstler:innen zu einem Symposium und einer Gruppenausstellung, um künstlerische Strategien und Wege in und aus der Krise heraus zu diskutieren. In der Ausstellung werden temporäre, ortsspezifische Werke sowie bestehende Arbeiten präsentiert, unter anderem von: Andreas Höhne, Moritz Walser, Christian Schnurer, Florian Froese-Peeck, Torsten Mühlbach, Jörg Besser, Venske & Spänle, Franz Wanner, Stefanie Zoche, Fatima Dramé, Veronika Gmeinwieser, Lucia Dellefant, Alfred Kurz, Graydev, Anuk Jovovic und Daniel Door.

 

Während des zehnjährigen Bestehens hat die HALLE 6 viele existenzielle Problemstellungen gelöst, welche die künstlerische Praxis begleiten: Raum, Produktionsmittel, wirtschaftliche Unabhängigkeit, internationale Freizügigkeit. Gleichzeitig sind wir  als Künstler Zeugen eines globalen Krisenzyklus der Unsicherheiten erzeugt, internationale Verwicklungen auslöst und direkte Auswirkungen auf unser aller Zukunft hat. Vor dem Hintergrund von Immobilienkrise, Klimakrise, Finanzkrise, Eurokrise, „Flüchtlingskrise“, Corona Krise, Bevölkerungsexplosion, Arabischer Frühling, Occupy, Geziproteste, Black Lives Matter und Friday for Future, dient die Kunst als Hoffnungsträger und sichtbarer Ausdruck unserer Zeit.

"Face the Fact and Act" ist ein Aufruf zur aktiven Gestaltung der Gesellschaft, unerschrocken und hoffnungsvoll.

 

"Ein Haus für Dich" Kunst am Bau, 2020, Schulzentrum Grandlstraße München

Eine Außenskulptur, entstanden im Rahmen von Quivid, dem Kunst am Bau Programm der Stadt München.

Eingangshof des Schulzentrums an der Grandlstraße (Fertigstellung des Platzes 2021)

„Selber Ort, andere Zeit“ Kunst am Bau, 2020, Regensburg

Quartiersplatzgestaltung Regensburg. Neue Kreuzschule im alten Stadion. Modellstadion als Stufenanlage am Ort des alten Janstadions, teils aus originalen Elementen. (Fertigstellung des Platzes 2021)

KUNSTMUSEUM CELLE  - Ausstellung "Parallel Worlds"

Das Kunstmuseum Celle und Ansichten der Installation "Supertheory of Everything"

Parallel Worlds. Art, Science & Fiction

 

Ausstellung: 27.09.2020 bis 28.02.2021

 

Kunst und Wissenschaft wirken wie verschiedene Welten: Daten und Fakten auf der einen – Fantasie und Fiktion auf der anderen Seite. Vermeintlich unvereinbar. Zumindest heute.Universalgelehrte wie da Vinci, Leibniz und Goethe sahen noch keinen Widerspruch zwischen beiden Herangehensweisen. Sie waren getrieben von der Sehnsucht, die Ursachen der Dinge zu verstehen und der Schöpfung ihre Geheimnisse zu entlocken. Mal taten sie das als Forscher, mal als Künstler, mal als Philosophen. Motor ihres Handelns war die unbändige Neugier, die Menschen noch immer dazu bewegt, die Welt entdecken und begreifen zu wollen.

Und genau diese Neugier nimmt die Ausstellung Parallel Worlds. Art, Science & Fiction durch den Blick auf die Schnittstellen von Kunst und Wissenschaft in den Fokus. Daten werden zum Rohmaterial, das mit methodischer Akribie in beeindruckende Bilder übersetzt wird. Künstler*innen stellen Behauptungen auf, die Forscher*innen lange nicht widerlegen werden. Programme und Maschinen übertrumpfen Poeten. Im Spannungsfeld zwischen den Polen werden wissenschaftliche Ordnungen zum Gegenstand künstlerischer Forschung.

Besucher*innen entdecken in der Ausstellung Kunst und Wissenschaft neu. Abseits vom wissenschaftlichen Rahmen zeigen die Werke Möglichkeiten, von der allgegenwärtigen Konditionierung auf Effektivität, Wirtschaftlichkeit und Zweckorientierung abzuweichen, der scheinbaren Eindeutigkeit von Daten zu entfliehen und der Neugier freien Lauf zu lassen.

 

https://www.parallel-worlds.de/

 

Beteiligte Künstler*innen:

Roland Burkart, Christian Döller, Verena Friedrich, Florian Froese-Peeck, Helga Griffiths, Marcel Große, David Link, Mike Mandel & Larry Sultan, Benjamin Maus & Julius von Bismarck, Laurent Mignonneau & Christa Sommerer

 

Kurator: Stefan Törmer, M.A.

 

Die Ausstellung wird gefördert von: Stiftung Niedersachsen, VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland, Volksbank Celle

 

Kunstmuseum Celle

mit Sammlung Robert Simon

Schlossplatz 7, 29221 Celle

www.kunst.celle.de

 

Am Tag | im Museum:

Malerei, Grafik, Skulptur, Licht- und Objektkunst, Di – So 11 – 17 Uhr.

Samstag ab 13 Uhr: Eintritt frei.

Bei Nacht | von außen:

Internationalen Lichtkunst: Täglich 17 – 11 Uhr.

KuMuCelle_ParallelWorlds_Einladung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.4 KB
KuMuCelle_ParallelWorlds_Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 116.6 KB

2020: Auswahl Ausstellungen und Projekte

OPEN ART Weekend - Ausstellung in der Galerie Weltraum mit Venske und Spänle

Ansichten aus der Ausstellung

als müsste man
um Alles zu verstehen
rückwärts leben
zurück ins Meer
und auf den Grund
Venske & Spänle
Florian Froese-Peeck
Zum Start in den Münchner Kunstherbst, der 32. OPEN ART.
Fr. 11. bis So. 13. September 2020.
Galerie Weltraum
Vernissage: Fr. 18:00 - 20:00
Ausstellung: Sa. 16:00 - 20:00 und So. 16:00 - 20:00
Galerie Weltraum, Rumfordstraße 26, 80469 München, www.weltraum26.de

2019: Auswahl Ausstellungen und Projekte

#EXIST - Symposium - Ausstellung - Politikum

Ansicht der Miniatur-Installation "This is it"

 

www.exist-space.de

 

Eröffnung: Freitag 17. Mai, 2019 um 19.00 Uhr

mit Protest Prozession zum Erhalt der Arbeitsräume im Kreativquartier

 

#EXIST ist eine Kampagne des BBK München und Oberbayern (www.exist-space.de) und der Ausgangspunkt für die Kooperation zwischen der Empfangshalle und der Halle 6. Beide Künstlerorganisationen sind seit Jahren aktiv, die grundsätzlichen Existenzprobleme von freien Künstler*innen zu lösen: Ateliers, Werkstatt, Vernetzung, Einkommen. 30 überregional arbeitende Künstler*innen sind eingeladen, das Thema Raum für Kunst und damit auch für die eigene Existenz zu erörtern. Die Ergebnisse dieser Kooperation werden unter kuratorischer Leitung von Maria Justus (Empfangshalle) und Torsten Mühlbach (Halle 6) vom 17. bis 26. Mai in den Räumlichkeiten der Halle 6 gezeigt.

 

Teilnehmende Künstler*innen: Minyoung Paik, Sebastian Lübeck, Michael Grudziecki, Alfred Kurz, Moritz Walser, Guido Weggenmann, Gregor Passens, Venske und Spänle, Christian Schnurer, Jörg Besser, Andreas Höhne, Florian Lechner, Max Weisthoff, Empfangshalle, Esther Zahel,Paula Leal Olloqui, Minjae Lee, Simona Andrioletti und Riccardo Rudi, Gabi Blum, Anna McCarthy, Sophia Süßmilch, Boris Maximowitz, Hans-Peter Gehring, Florian Froese-Peeck

  

#EXIST - POSITIONSPAPIER

Der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler hat gemeinsam mit den VertreterInnen der Atelierinitiativen in München die Initiative #EXIST gegründet und ein Positionspapier formuliert, um damit das Gespräch zum Thema der fehlenden und überteuerten Räume für Kunst und KünstlerInnen anzustoßen.

 

https://www.bbk-muc-obb.de/der-berufsverband/exist

 

MILLE PLATEAUX - Einzelausstellung in der Artothek München

Grundgedanke zu dieser Ausstellung liefert das Rhizom nach dem Entwurf von Deleuze und Guattari.

 Kein einzelnes Werk oder ein auf das wesentliche reduziertes Projekt soll in "Mille Plateaux" entstehen, sondern eine ausschweifende, spielerische Ausstellung über das Verbindende, was sonst durch Reduktion und Abstraktion im Hintergrund bleibt.

Tausend Plateaus, zusammengehalten durch die konstruktivistische Ausstellungsarchitektur, entwickeln das assoziative Geflecht hinter den Arbeiten Florian Froese-Peecks, welches nur zwischen den Zeilen gelesen werden kann.

 

Die modularen Elemente ehemaliger Ausstellungswände und Messebauten bieten ein vielgliedriges Gerüst aus dem sich Tafeln mit Materialsammlungen, hinterleuchtete Wandelemente, Videoprojektionen, Leuchtkästen und viele belebte Zwischenräume herausbilden.

Aus vielen Quellen der durchbrochenen Wände strömt Licht und bietet in wechselnden Stimmungsbildern ein Orientierungsystem das uns in das komplexe Gebilde geleitet.

Artothek & Bildersaal

Rosental 16

80331 München

Link: Artothek

 

Ausstellungsansichten


2018: Auswahl Ausstellungen und Projekte

SPACE IS THE PLACE - Halle 6, München

 

Malerei - Bildhauerei - Film - Performance - Experimentalmusik

 

Das Projekt wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bezirksausschüssen Schwabing-West 04 und Neuhausen-Nymphenburg 09

 

ERÖFFNUNG am 25.10.2018, 19 Uhr

 

Performance „Shreds w/ NO BODY“ von Isabelle Cohn um 20 Uhr

und Hauskonzert #36 „Keyvan Paydar vs KlangBüro / 5 Dimensions and more” um 21 Uhr

DJ Hase „Herz“ Mören ab 22 Uhr

 

 

Halle 6 / Labor Ateliers Dachauer Straße 112d, 80636 München

Mehr Informationen auf: www.halle6.net

 


"Neue Heimat" Ausstellungsansicht der Installation im Außenbereich des Geländes.

ZEITFORMEN - Ausstellung im Schloßpavillion Ismaning

SCHWARZE NEUE WELT - Ausstellung im KUNST BLOCK BALVE

"Vesta und ich"  Siliokonpfütze mit 3D-Druck des Asteroiden nach Originaldaten der Nasa.

Foto: Maximilian Geuter, www.maxgeuter.com

Translation:

.

share this site on:

AKTUELLE HINWEISE

Neue Galerie Dachau

Inszenierte Momente. Stillleben heute

 

12. Mai – 23. Juli 2023

 

Das Stillleben, seit dem 17. Jahrhunderts in Europa eine eigenständige Bildgattung, bot den Maler*innenn nicht nur Gelegenheit, die Schönheit der Dinge wiederzugeben, sondern auch ihr malerisches Können vorzuführen. War mit den nature mortes in der Barockzeit stets auch eine verschlüsselte Botschaft verbunden, verlor diese schon im 18. Jahrhundert an Bedeutung. Auch lange nach dem Ende der Blütezeit dieser Kunstgattung beschäftigen sich Maler*innen und längst auch Foto- und Videokünstler*innen noch mit der Wiedergabe der unbelebten Natur. Die Stillleben der Barockzeit sind für einige immer noch Inspirationsquelle. Auch ihre Bilder von Blumen, Tieren und vielerlei Gegenständen sind bis ins kleinste Detail sorgfältig komponiert. Der Gedanke an Vergänglichkeit und Tod ist nach wie vor präsent, wenn auch nicht mit einer moralischen Botschaft verbunden. Sie reflektieren in verschiedenster Weise die Komplexität von Zeit, Raum und Welt und thematisieren die Mechanismen unserer Wahrnehmung.

 

Mit Malerei, Fotografie/Video und Installationen von Florian Froese-Peeck, Eva Jünger, Stefanie Pöllot, Barbara Probst, Monika Rutishauser, Margriet Smulders, Brigitte Stenzel und Aljoscha Tschaidse.

Zeitgleich präsentiert die Gemäldegalerie Dachau eine Ausstellung mit Stillleben aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

OHNE UNS IST`S STILL

Vertreter*innen der Kulturbranche zeigen auf, welche Unterstützung es braucht, um die Vielfalt des Münchner Kulturlebens für die Zukunft zu sichern.

 

https://www.vdmk.info

Eine Initiative des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler München und Oberbayern e. V. in Vertretung der Münchner Künstlerschaft mit vielen anderen Künstlerinitativen.

 

#EXIST Homepage